Familie Fritz Tschudi, Stoffel, Ennetberge

Portrait vom Okt. 2011


Zuerst möchte ich meine Familie vorstellen, die mich tatkräftig unterstützt:

Meine Frau Anna, die rechte Hand, der älteste Sohn Fridolin 26 J. Schreiner, Tochter Lydia 24 J. Sachbearbeiterin, Peter 22 J. Zimmermann, Tony 20 J. Spengler- Sanitär, Helena 15 J. Sekundarschülerin und Robert, der Jüngste, ist in der 4. Klasse. 

Vorstellung des Heimbetriebes (Wintermonate)

Der Heimbetrieb liegt auf 1350 m.ü.M, umfasst 20 Hektaren Wiesland und ist im Winter ohne Zufahrt. Das betriebseigene Futter, das über den kurzen Sommer in den Bergen gesammelt wird, muss für sieben Monate Fütterung reichen.

Der Tierbestand besteht aus 18 Milchkühen und ca. 17 Stück Jungvieh, das mit einem Aufzuchtvertrag mit der Familie Glaus aus Benken SG gehalten wird. Das ganze runden ein Original- brauner Stier, drei Ziegen und ein paar Katzen ab. Die Kälber werden selber gemästet und vermarktet. Die restliche Milch wird in der Milchgenossenschaft Glarus zu Schabziger verarbeitet.

 

Vorstellung des Alpbetriebes (Sommermonate)

Die Alp Heuboden (192 Hektaren) grenzt direkt an den Heimbetrieb und liegt zwischen 1200 und 2000 m.ü.M. Dank der guten Arrondierung kann diese Fläche als Familienbetrieb (mit zusätzlich 2- 3 Älplern) optimal bewirtschaftet werden. Gesömmert werden 65 Milchkühe und 75 Rinder. Dazu kommen noch 20 Schweine für die Molke, welche bei der Käseproduktion entsteht.

Die Milch wird alle zu Glarner Alpkäse verarbeitet. Den Käse pflegen wir vier Wochen lang in unserem Keller, danach kommt er in die Käsegenossenschaft Glarona zur Vermarktung. Nur ein kleiner Teil vermarkten wir selber, denn vom Tourismus werden wir nicht überrollt.

Am Käsemarkt in Elm sind wir seit 12 Jahren dabei und haben mit dem einjährigen, würzigen Alpkäse guten Erfolg.